Startseite » 2014 » November

Archiv für den Monat November 2014

Warum die Frage nach dem ROI für Kommunikationsarbeit die falsche Frage ist (6)

Der Return on Communications, Return on Marketing oder Return On Scocial Media ist in der Diskussion. Diese Diskussion ist nachvollziehbar, kann doch damit der Erfolg von Kommunikationsarbeit in einer Organisation (scheinbar) recht einfach belegt werden. Mit dem ROI, einer allseits unter Controllern bekannten Kennzahl ,scheint das auch plausibel zu sein. Fünf Gründe und eine Alternative, warum Sie besser die Finger davon lassen sollten.

Alternativen: Was nun?

(mehr …)

Advertisements

Warum die Frage nach dem ROI für Kommunikationsarbeit die falsche Frage ist (5)

Der Return on Communications, Return on Marketing oder Return On Scocial Media ist in der Diskussion. Diese Diskussion ist nachvollziehbar, kann doch damit der Erfolg von Kommunikationsarbeit in einer Organisation (scheinbar) recht einfach belegt werden. Mit dem ROI, einer allseits unter Controllern bekannten Kennzahl ,scheint das auch plausibel zu sein. Fünf Gründe und eine Alternative, warum Sie besser die Finger davon lassen sollten.

Grund 5:  – Welche Antworten erhalten wir durch den ROI?

(mehr …)

Warum die Frage nach dem ROI für Kommunikationsarbeit die falsche Frage ist (4)

Der Return on Communications, Return on Marketing oder Return On Scocial Media ist in der Diskussion. Diese Diskussion ist nachvollziehbar, kann doch damit der Erfolg von Kommunikationsarbeit in einer Organisation (scheinbar) recht einfach belegt werden. Mit dem ROI, einer allseits unter Controllern bekannten Kennzahl ,scheint das auch plausibel zu sein. Fünf Gründe und eine Alternative, warum Sie besser die Finger davon lassen sollten.

Grund 4 – Zeitraum

(mehr …)

Warum die Frage nach dem ROI für Kommunikationsarbeit die falsche Frage ist (3)

Der Return on Communications, Return on Marketing oder Return On Scocial Media ist in der Diskussion. Diese Diskussion ist nachvollziehbar, kann doch damit der Erfolg von Kommunikationsarbeit in einer Organisation (scheinbar) recht einfach belegt werden. Mit dem ROI, einer allseits unter Controllern bekannten Kennzahl, scheint das auch plausibel zu sein. Fünf Gründe und eine Alternative, warum Sie besser die Finger davon lassen sollten.

Grund 3: – Vergangenheitsorientierung

(mehr …)

Warum die Frage nach dem ROI für Kommunikationsarbeit die falsche Frage ist (2)

Der Return on Communications, Return on Marketing oder Return On Scocial Media ist in der Diskussion. Diese Diskussion ist nachvollziehbar, kann doch damit der Erfolg von Kommunikationsarbeit in einer Organisation (scheinbar) recht einfach belegt werden. Mit dem ROI, einer allseits unter Controllern bekannten Kennzahl ,scheint das auch plausibel zu sein. Fünf Gründe und eine Alternative, warum Sie besser die Finger davon lassen sollten.

Grund 2: – Kommunikationsarbeit ein Investment?

(mehr …)

Warum die Frage nach dem ROI für Kommunikationsarbeit die falsche Frage ist (1)

Der Return on Communications, Return on Marketing oder Return On Scocial Media ist in der Diskussion. Diese Diskussion ist nachvollziehbar, kann doch damit der Erfolg von Kommunikationsarbeit in einer Organisation (scheinbar) recht einfach belegt werden. Mit dem ROI, einer allseits unter Controllern bekannten Kennzahl, scheint das auch plausibel zu sein. Fünf Gründe und eine Alternative, warum Sie besser die Finger davon lassen sollten. Grund 1: Was wird unter Return on Investment (ROI) verstanden? (mehr …)

Welchen Nutzen bietet die Unternehmenskommunikation? (Teil1)

Die Frage, welchen finanziellen Erfolgsbeitrag die Unternehmenskommunikation leistet, bewegt Kommunikationsmanager seit Jahren. Der Tenor lautet allgemein, dass dieser Erfolg nicht nachweisbar wäre. An dem folgenden Beispiel soll der Erfolgsbeitrag einmal rechnerisch nachgewiesen werden.

Dieses Beispiel soll in mehreren Beiträgen aus verschiedenen Perspektiven den Wertschöpfungsbeitrag der Unternehmenskommunikation darstellen.

Dazu werde ich dieses Beispiel mit

  • einer Investitionsrechnung vorstellen,
  • mit Hilfe einer Kostenrechnung Transparenz schaffen und und
  • mit dem Wirkungsstufenmodell (DPRG/ICV) ein Steuerungsmodell für die Finanzkommunikation aufbauen.

(mehr …)

%d Bloggern gefällt das: