Startseite » Veranstaltungen » Kommunikations-Controlling bei PricewaterhouseCoopers

Kommunikations-Controlling bei PricewaterhouseCoopers

Multi-Client-Communications-Controlling – Ansätze für ein Outcome-orientiertes Kommunikationscontrolling.

Kommunikations-Controlling wurde als Dienstleistung und als Fachbereich ausschließlich für PricewaterhouseCoopers entwickelt. und zunächst als internes Profit Center  etabliert. Dabei werden diese Leistungen intern verrechnet. Laut Dr. Torsten Tragl sind das 73 € pro Beraterstunde, was deutlich unter den Sätzen anderer Anbieter liege. Inzwischen wird das entwickelte Know How auch extern angeboten und führt zu einem Wachstum von 20%. Das Kommunikationsbudget beträgt etwa 5 Mio. EUR. Er betrachtet die Trennung von Marketing und Kommunikation als eine akademische Frage.

Bild2.Tagung

Auf Basis der grundsätzlichen Anforderungen an ein Communications Controlling beleuchtet der Vortrag die Herausforderungen an ein Multi-Client-Communications-Controlling für mehr als 30 interne Kunden, das sowohl die Aufwände für die Kommunikation als auch den Outcome erfasst. Zudem werden relevante KPIs als auch Reporting-Tools erläutert und heuristische Steuerungsmöglichkeiten für die Kommunikation aufgezeigt.

Warum Kommunikations-Controlling?

2012, dem Start eines Kommunikations-Controlling bei PWC gab es nur eine heuristische Steuerung von Kommunikationsmaßnahmen, während die Kosten und Prozesse für Marketing gewachsen und komplex geworden.

Die Ziele für die Implementierung eines Kommunikations-Controlling

  • Steuerung Effektivität und Effizienz der Kommunikation
  • Etablierung von Communications als Business Partner
  • Communication Case als Grundlage für Planung
  • Kommunikationskosten werden verursachergerecht ermittelt und zugewiesen

Vorgehensweise:

Intensive Beleganalyse (Big Data Projekt) um festzustellen, wer Marketingkosten verursacht, ohne dass auf Marketingbudgets kontiert wurde. Es sollten die echten Kostenermittelt werden, um zukünftig echte Budgets festzustellen (Anmerkung Autor: Ein in vielen Unternehmen verbreitetes Problem). Es wurde eine Kostenträgerrechnung (!) mit 175 Kostenträgern eingereicht. Alle Kosten werden nun auf eine Zielkostenstelle gebucht. In einem Reporting (Inputs & Outcomes) werden diese Kosten den erzielten Besuchen auf der Website, der Anzahl Downloads der PWC-Studien und der Medienresonanz der Studien bzw. Bereichsverantwortlichen gegenübergestellt.

Fazit von Dr. Torsten Tragl :

Beherrschen Sie die Sprache des Controllings!

Wer die Termini aus der Kostenarten, -stellen und –trägerrechnung nicht beherrscht, manövriert sich ins Abseits.

Mehr zu den einzelnen Vorträge hier im BLOG:


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Gib deine E-Mail-Adresse ein, um diesem Blog zu folgen und per E-Mail Benachrichtigungen über neue Beiträge zu erhalten.

%d Bloggern gefällt das: