Startseite » Veranstaltungen » Unternehmenskommunikation 4.0 – Neue Rollen für Kommunikationsmanager?

Unternehmenskommunikation 4.0 – Neue Rollen für Kommunikationsmanager?

Digitalisierung und Globalisierung stellen tradierte Spielregeln in Frage. Hypertransparenz und erodierendes Vertrauen in große Organisationen erhöhen den Partizipationsdruck durch immer mehr Stakeholder weltweit. Darauf sind Unternehmensführungen nicht vorbereitet. Sie stehen vor Aufgaben, die es erfordern, neue Rollen zu definieren und zu besetzten. Für einige dieser Rollen ist die Unternehmenskommunikation prädestiniert.

Prof. Dr. Christopher Storck vom Department Corporate Communications an der Quadriga Hochschule Berlin, stellte aus einer Studie der Arthur W. Page Society deren Forderungen an einen neuen CCO vor.Strategie_Kom_06.jpg

(Foto: Laurin Schmid http://www.laurin-schmid.com)

Demnach ist der CCO ist nicht nur ein zentraler Akteur in der Führung des Stakeholder Managements eines Unternehmens und Strategie für das Reputations-Management, sondern auch Berater bei der Entwicklung von Geschäftsstrategien geworden.

In dieser Rolle als CEO Advisor sieht Prof. Dr. Storck folgende Aufgabenfelder für den CCO:

  • Stakeholder Analyse
  • Strategische Beratung des Boards
  • Vermittlung bei der Zusammenarbeit in der Organisation
  • Wandel in der Organisation initiieren
  • Unternehmenskultur behüten und bewahren
  • Bewusstsein für die Bedeutung der Unternehmensreputation in der Organisation schaffen
  • Digitale Transformation gestalten
  • Content pflegen
  • Beziehungen mit den relevanten Stakeholder Gruppen gestalten
  • Kommunikations-Controlling etablieren

Storck 1

Nach Meinung von Prof. Dr. Storck werden diese Forderungen der Page Society von den meisten deutschen Unternehmen bislang nicht erfüllt. Dafür sei die Verankerung dieser Aufgaben in der Organisation erforderlich. Bisher liegt die Verantwortung für die Erfüllung der skizzierten Aufgaben beim Board. Die Aufgaben eines CCO können nicht nur von der Unternehmenskommunikation, sondern z.T. auch Strategie, HR und IT übernommen werden. Wenn die Kommunikation nicht wenigstens einen Teil der CCO-Rollen übernimmt, verliert sie an Bedeutung.

Derzeit sieht Prof. Dr. Storck in deutschen Konzernen die Hürden für die Etablierung eines CCO höher als in den USA. Ein Grund dafür mag sein, dass die Rolle eines CCO mit so viel mehr Verantwortung verbunden ist, dass ein Vorstandsvertrag o.ä. nötig erscheint. Dazu müsste das CCO-Konzept in Deutschland an das Gesellschaftsrecht angepasst werden. Der Shared Value-Ansatz & Integrated Reporting sowie disruptive Geschäftsmodelle erhöhen die Chancen für die Etablierung eines CCO.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Gib deine E-Mail-Adresse ein, um diesem Blog zu folgen und per E-Mail Benachrichtigungen über neue Beiträge zu erhalten.

%d Bloggern gefällt das: