Startseite » 2018

Archiv für das Jahr 2018

Wozu benötigen wir Controller?

Controlling ist ein Begriff, der Planung, Steuerung und Evaluation eines Unternehmens verbindet. Controller versorgen das Management mit den Informationen, die notwendig sind, um die richtigen Entscheidungen zu treffen. Das operative Controlling ist für die Steuerung von Planung und Budget zuständig und sorgt so für den wirtschaftlichen Erfolg (Effizienz). Das strategische Controlling entwickelt die Erfolgspotenziale, damit dieser wirtschaftliche Erfolg auch nachhaltig, im Sinne von andauernd, ist (Effektivität). Das ist sehr abstrakt, oder?

Haben Sie schon mal versucht jemandem zu erklären, was Controlling eigentlich ist? Vielfach wird ja Evaluation & Kennzahlen mit Controlling gleichgesetzt. So nach der Devise: „Ich messe, also controlle ich!“ Das ist leider nicht die vollständige Erklärung für Controlling. Eine sehr schöne hat die WHU- Otto Beisheim School of Management in einem Video beschrieben. Nehmen Sie sich 2,5 amüsante Minuten Zeit dafür, es lohnt sich!! 🙂

Autos, Nutrias, Wildgänse und Stakeholder Management

Eine ansprechende Verbindung von Natur und Technik ist in der Autostadt Wolfsburg zu finden. Als Mixed-Use-Center bietet die Autostadt einen wunderbaren Landschaftspark mit Attraktionen, Gastronomie und der Präsentation von Autos in architektonisch reizvollen Pavillons. Durch die vielen Wasserläufe, Teiche, Seen, die mit dem Mittelandkanal verbunden sind, haben sich zahlreiche Tierarten (u.a. Wildgänse, Nutrias) angesiedelt, die hier sicher vor natürlichen Feinden sind. Für die Expo 2000 auf 28 Hektar entstanden, ist die Autostadt zu einem überregionalen Freizeitpark geworden, der nicht nur Kunden des VW-Konzerns anzieht, sondern bis Ende 2017 insgesamt ca. 37 Mio. Besucher. Das schafft sowohl VW einen Nutzen (Stakeholder Bindung), als auch anderen Partnern (Gastronomie, Hotellerie, Stadt Wolfsburg, Dienstleistern) und zahlt positiv auf die Reputation des Konzernes ein.

(mehr …)

Kommunikatoren fetzen sich (nicht) mit ConTROLLern !!!

Controllern und Kommunikatoren wird ein gespanntes Verhältnis nachgesagt. Beide sprechen unterschiedliche Sprachen, die einen sind auf Geld und Kennzahlen  fokussiert, die anderen auf Wirkung bei Stakeholdern. Sagt man. Die einen wollen angeblich messen, die anderen Verhalten und Einstellung ändern. Allerdings stehen Kommunikatoren zunehmend in der Rechtfertigungsecke, weil sich ihr Tun nicht im Messsystem der Organisation in finanziellen Größen ausdrücken lässt.

Kommunikatoren wird nachgesagt,  kreative, fröhliche Menschen zu sein. Controller zeigen meist eine grimmige, sorgenvolle  Miene und gehen zum Lachen in den Keller. Und wollen Controller nicht kontrollieren, ist nicht im Begriff ConTROLLer das Wort Troll enthalten? Lauter negative Attribute, die ConTROLLern zuzuschreiben sind?

(mehr …)

Worum geht es im Kommunikations-Controlling?

“Controlling on the Move” lautet das Motto des 43. Congress der Controller am 23./24.April 2018 in München. Der Performance Manager Podcast war live vor Ort und hat auf der größten Controller-Fachtagung in Europa ein Interview mit mir zum Thema Kommunikations-Controlling geführt. Darin geht es in ca. 20 Minuten um die Arbeit des Fachkreis Kommunikations-Controlling des Internationalen Controller Vereins und folgende Fragen:

(mehr …)

Kommunikations-Controlling in der Digitalen Transformation – Eine Annäherung

Digitalisierung wird oft als reine IT-Angelegenheit betrachtet. Dabei verändert die Digitale Transformation umfassend Unternehmen, deren Struktur und Geschäftsmodelle.

Des Fachkreis Kommunikations-Controlling (ICV)  machte dieses Thema zum Inhalt seines 33. Arbeitstreffens am 15./.16. März in Bonn. Das Ziel dieses Treffens war es,

  • ein gemeinsames Grundverständnis für Digitale Transformation von Unternehmen zu entwickeln und
  • Anknüpfungspunkte für ein Kommunikations-Controlling zu finden.

Einen wichtigen ersten Impuls dafür lieferte Philipp Schindera, Leiter Corporate Communications der Deutschen Telekom AG“ seine“ Unternehmenskommunikation in Zeiten der digitalen Transformation vor.

(mehr …)

Imagekampagne – das rockt!

Den Berliner Verkehrsbetrieben (BVG) ist es gelungen, Beziehungen zu Kunden neu zu beleben, und durch einen ganzheitlichen Ansatz der Organisation an der Beseitigung von Störfaktoren zu arbeiten, die diese Beziehungen gefährden. Die finanziell messbaren Folgen: Zunahme der Fahrkarten-Abonnements und geringere Kosten! Wie können diese Maßnahmen gesteuert werden? Die Antworten darauf liefern das Kommunikations-Controlling.

Der Beitrag zeigt, welchen Anteil ein positives Unternehmensimage an der Wertschöpfung eines Unternehmens haben kann. Traditionell werden Maßnahmen zur Beeinflussung des Images durch die Unternehmenskommunikation und das Marketing durchgeführt und mit den Methoden des Kommunikations- und Marketingcontrollings erfolgreich gesteuert. Aus der Sicht von Kunden werden damit aber nur Versprechen abgegeben, die an den Touchpoints eingelöst werden müssen. Daher ist die Steuerung der Einflussgrößen im Touchpoint-Management eine wichtige Aufgabe der gesamten Organisation und kann dazu beitragen, das in vielen Unternehmen vorhandene Abteilungsdenken zu überwinden.

(mehr …)

Das Wirkungstufenmodell

Erfolg ist auf der eigenen Leistung basierendes Voranschreiten auf ein Ziel hin. (vgl. Wikipedia)

Die Definition von Erfolg hängt davon ab, welche Ziele angestrebt werden. Soll ein Erfolg erzielt werden, müssen zuvor messbare Ziele und ein Zielniveau vereinbart werden, dessen Erreichen den Erfolg darstellt. Um die gesetzten Ziele zu erreichen, bedarf es Maßnahmen, deren Umsetzung zur Zielerreichung führen, folglich also auf das Ziel hin durchgeführt werden.

(mehr …)

%d Bloggern gefällt das: