Startseite » Beitrag verschlagwortet mit 'Schweizer Fachtag Communications Controlling'

Schlagwort-Archive: Schweizer Fachtag Communications Controlling

Advertisements

Auf dem Sprung in den Zukunft

Die Schweizer Fachtagung für Communications Controlling feiert am 29. Juni 2017 das zehnjährige Jubiläum. Mit der Digitalisierung bietet sich die Chance, Einstellungen und Verhalten von Stakeholder mit weniger aufwendigen Maßnahmen zu messen. Big Data schafft neue Möglichkeiten bei gestiegener Dynamik. Diesen neuen Chancen geht die Tagung an der HWZ Hochschule für Wirtschaft Zürich mit zahlreichen Speakern nach:

Einblicke, Inputs und Know-how erhalten Teilnehmende an Keynotes und Labs von Speakern wie  Prof. Dr. Christopher Storck, Quadriga Hochschule Berlin, Patrick Bunk, CEO Ubermetrics, Berlin, Marion Marxer, marxerevolution GmbH und Chris Öhlund, Chairman of the Board, Verivox AG, Switzerland.

Mehr unter: www.communicationscontrolling.ch und in einem Beitrag „Erfolgskontrolle heute – Wo stehen wir?auf LinkedIn von Andraes Jäggi

Advertisements

Return on Marketing: Möglichkeiten und Grenzen des Marketing-Kommunikationscontrollings

In einem sehr lebhaften, humorigen und stets interessanten Vortrag auf der 9. Fachtagung Communications Controlling, sprach Prof. Dr. Sven Reinecke, Geschäftsführender Direktor des Instituts für Marketing an der Universität St. Gallen (HSG) über Möglichkeiten von Marketing- und Kommunikationsführungskräfte, ihren „Return on Marketing“ bzw. „Return on Communications“ auszuweisen. Er zeigte an zahlreichen Beispielen aus der Werbung (z.B. EON und Arnold Schwarzenegger) , wie eine große Aufmerksamkeit (gestützte Bekanntheit =93% nach einem Jahr) erzielt werden konnte, diese aber leider nicht nachhaltig war. Im Falle der EON-Kampagne kostete die Neukundengewinnung 20.500 € pro Neukunde! (Über den Return on Communications siehe auch Beitragsreihe in diesem BLOG.)

(mehr …)

Transformation im digitalen Marketing und Einfluss auf die Erfolgs­kontrolle

In seinem Vortrag auf der 9. Schweizerischen Fachtagung Communications Controlling zeigte Olivier Kipfer, Head of Marketing, Nexus Telecom & Frox Communication wie der rasante technologische Fortschritt viele Marketingabteilungen vor grosse Herausforderung stellen kann. Er begann damit zu zeigen, wie über Klicks & Views von Usern im WWW allmählich ein Profil deren Interessen mit Hilfe von mittlerweile ca. 1.500 Tools zur Marketing Automation erstellt werden kann, an deren Ende bspw. ein Call Center eine Telefonliste von den potenziellen Kunden erhält, die ihre Interessen schon „preisgegeben“ haben. So reduzieren sich die erfolglosen Cold Calls. Die digitale Migration und Datenflut erfordern ein Umdenken auf allen Ebenen der Organisation. Derzeit beobachtet er in vielen Organisationen eine mangelnde Zusammenarbeit zwischen Marketing- und Vertriebsabteilungen, ein Silodenken im Marketingbereich (und damit mangelnde Produktivität), langwierige Prozess (Time-to-market), schlechte Erfolgsmessung uvm.. (mehr …)

8. Fachtag Communications Controlling: Breakout-Sessions

Bewährt seit dem ersten Fachtag sind die Breakout-Sessions. In 45 minütigen „Miniwerkstätten“ können Teilnehmer an gestellten Aufgaben arbeiten, detaillierte und umfangreiche Fragen stellen. Da jeder Workshop zweimal durchgeführt wird, bietet sich hier eine gute Gelegenheit für jeden Besucher des Fachtages zwei Themen seines Herzens zu vertiefen.

(mehr …)

Besseres Kommunikationsmanagement Dank Big Data

Dr. Simon Hefti, promovierter Physiker, Gründer und Verwaltungsratspräsident von D1 Solutions AG in, Zürich, begann seinen Vortrag auf der  9. Schweizerischen Fachtagung Communications Controlling mit einem Beispiel aus der Verhaltenspsychologie. Er zitierte John Gottman und dessen Behauptung nach einem 15 minütigen Gespräch mit einer Wahrscheinlichkeit von 90% vorhersagen zu können, ob ein Ehepaar auf Dauer zusammenbleiben werde. Damit hatte er gleich zu Anfang die volle Aufmerksamkeit des Auditoriums, um dann zu zeigen, wie durch Nutzung von Big Data das Kommunikationsmanagement mit statistisch /mathematischen Methoden unterstützt und die Effektivität und Effizienz der Unternehmenskommunikation gesteigert werden kann. Nach seiner Einschätzung tut sich die Organisationskommunikation noch schwer mit dem Zugang zur Datenwelt. Simon Hefti zeigte in einem interessanten Beispiel anhand der Wirkungsstufen der Kommunikation, wo im Kommunikationsprozess gemessen werden kann. Es war allerdings eine reine Evaluation der Maßnahmen, d.h. es  fehlten die vorher festgelegten und messbaren. Ziele.

Mit einem hervorragenden Apéro riche und intensiven Gesprächen endete dieser 9. Fachtag.

Weitere Vorträge auf dem Fachtag:

(mehr …)

%d Bloggern gefällt das: